Wettspielbedingungen 2018 der Region 4

FĂŒr alle Wettspiele, die von der Golf-Region4 ausgeschrieben und veranstaltet werden gelten die aktuellen Wettspielbedingungen der Golf-Region4.
Die Wettspiele werden zudem nach dem DGV-Vorgabensystem, Mannschaftswettspiele darĂŒber hinaus auf der Grundlage des jeweils gĂŒltigen DGV-Ligastatuts ausgerichtet.
 
A. Generelle Spielbedingungen
 
1. Regeln/Platzregeln/Wettspielausschreibung
a) Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golfverbandes e.V. und den jeweils veröffentlichten Platzregeln. Das Wettspiel wird nach dem EGA-Vorgabensystem ausgerichtet.
Strafe fĂŒr Verstoß gegen eine Platzregel: ZĂ€hlspiel: 2 SchlĂ€ge / Lochspiel: Lochverlust
b)FĂŒr Mannschaftsspiele gilt zusĂ€tzlich:
Es gilt das aktuelle DGV-Ligastatut. Bei einem Verstoß gegen die Wettspielausschreibung (z.B. den Termin der Abgabe der Mannschaftsaufstellung) erfolgt als Strafe:
ZĂ€hlspiel/Lochspiel: Disqualifikation der Mannschaft fĂŒr den Spieltag
Vor Beendigung des Wettspiels entscheidet die Spielleitung. FĂŒr die Disqualifikation nach Beendigung des Wettspiels vergleiche Abschnitt B.9. Die Folgen der Disqualifikation werden durch Ziffer 10 des DGV-Ligastatuts geregelt.
c) Die Ausnahme zu Regel 6-6d wird wie folgt abgeÀndert:
Ausnahme: Reicht ein Bewerber fĂŒr irgendein Loch eine niedrigere als die tatsĂ€chlich gespielte Schlagzahl ein, weil er einen oder mehrere StrafschlĂ€ge nicht notiert hatte, von denen er, bevor er die Scorekarte einreichte, nicht wusste, dass er sich diese zugezogen hatte, ist er nicht disqualifiziert. Unter diesen UmstĂ€nden zieht sich der Bewerber die Strafe der anwendbaren Regel zu, aber keine weitere Strafe fĂŒr den Verstoß gegen Regel 6-6d. Diese Ausnahme findet keine Anwendung, wenn die Strafe der anwendbaren Regel die Disqualifikation von dem Wettspiel ist.
2. Spezifikation von SchlÀgern und dem Ball
a) Driverköpfe (siehe Golfregeln Anhang I, Teil B, 1a)
Jeglicher Driver, den ein Spieler mit sich fĂŒhrt, muss einen SchlĂ€gerkopf haben, der bezĂŒglich Typ und Neigung der SchlagflĂ€che (Loft) in dem vom R&A herausgegebenen Verzeichnis zugelassener Driverköpfe aufgefĂŒhrt ist (www.randa.org). Ausnahme: Ein Driver, dessen SchlĂ€gerkopf vor 1999 hergestellt wurde, ist von dieser Wettspielbedingung befreit.
b) BĂ€lle (siehe Golfregeln Anhang I, Teil B, 1b)
Der Ball, den ein Spieler spielt, muss im aktuell gĂŒltigen Verzeichnis zugelassener GolfbĂ€lle des R&A aufgefĂŒhrt sein.
Strafe fĂŒr Verstoß gegen die Wettspielbedingungen: Disqualifikation
3. Unangemessene Verzögerung; langsames Spiel (Regel 6-7.)
Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren oder hat sie, falls Richtzeiten zum Spielen eines oder mehrerer Löcher vorgegeben sind, mehr Zeit als die Richtzeit benötigt, so wird die Spielergruppe ermahnt.
Wird danach keine Verbesserung des Spieltempos festgestellt, wird der Spielergruppe mitgeteilt, dass ab sofort fĂŒr jeden einzelnen Spieler eine Zeitnahme durchgefĂŒhrt wird. Die Zeitnahme beginnt, wenn der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe ist. Überschreiten der erste Spieler die Zeit von 50 Sekunden und die folgenden Spieler die Zeit von 40 Sekunden fĂŒr die AusfĂŒhrung des Schlages, so wird dies als Verstoß gegen Regel 6-7. angesehen.
Strafe fĂŒr Verstoß:
ZĂ€hlspiel: 1. Verstoß: 1 Schlag / 2. Verstoß: 2 SchlĂ€ge / 3. Verstoß: Disqualifikation
Lochspiel: 1. Verstoß: Lochverlust / 2. Verstoß: Lochverlust / 3. Verstoß: Disqualifikation
StrafschlĂ€ge werden an dem Loch hinzugerechnet, an dem der Verstoß begangen wird. Wird das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am nĂ€chsten Loch aus.

Ready Golf:

  • Im ZĂ€hlspiel sollte "Ready Golf" gespielt werden, jedoch auf sichere und verantwortungsbewusste Art und Weise.
  • Spielen Sie, wenn Sie bereit sind - Sie mĂŒssen nicht warten, bis der am weitesten entfernte Spieler gespielt hat.
  • Spielen Sie z. B. "Ready Golf"
    • wenn der weiter entfernte Spieler ĂŒber einen schwierigen Schlag nachdenkt
    • wenn ein Spieler mit lĂ€ngeren SchlĂ€gen wartet, bis das GrĂŒn frei wird
    • wenn auf dem Abschlag der Spieler mit der Ehre noch nicht bereit ist
    • bevor Sie nach einem verloren Ball suchen, spielen Sie Ihren Ball zuerst
  • Sie können von einem Referee zu "Ready Golf" aufgefordert werden, wenn Ihre Gruppe in RĂŒckstand gerĂ€t.
  • Sofern es möglich ist, machen Sie andere Spieler in der Gruppe darauf aufmerksam, dass Sie zuerst spielen.
4. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr
(siehe Golfregeln Anhang I, Teil C, 4, sowie Regel 6-8.b.)
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dĂŒrfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so mĂŒssen sie das Spiel unverzĂŒglich unterbrechen und dĂŒrfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. VersĂ€umt ein Spieler das Spiel unverzĂŒglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht UmstĂ€nde die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle ÜbungsflĂ€chen gesperrt bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regelung verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.
-Signal fĂŒr unverzĂŒgliche Unterbrechung des Spiels wegen Gefahr: Ein langer Signalton einer Sirene
-Signal fĂŒr sonstige Spielunterbrechung nach Regel 6-8.b: Wiederholt drei aufeinander folgende Signaltöne einer Sirene
-Signal fĂŒr Wiederaufnahme des Spiels: Wiederholt zwei kurze Signaltöne einer Sirene
(Anmerkung: UnabhÀngig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers - Regel 6-8.a. (II).)
5. Üben/Nachputten (Regel 7-2. Anmerkung 2)
Ein Spieler darf im ZĂ€hlspiel keinen Übungsschlag (z.B. Putten oder Chippen) nahe oder auf dem GrĂŒn des zuletzt gespielten Lochs ausfĂŒhren oder zum PrĂŒfen des GrĂŒns einen Ball rollen:
Strafe fĂŒr Verstoß: 2 SchlĂ€ge am nĂ€chsten Loch
Strafe fĂŒr Verstoß am letzten Loch einer Runde: 2 SchlĂ€ge an diesem Loch
6. Caddies (Regel 6-4.)
a) Einzel:
Nur Amateure dĂŒrfen als Caddie eingesetzt werden.
Bei Jugendwettspielen sind Caddies nicht erlaubt.
b) Mannschft: Der MannschaftskapitĂ€n darf, unabhĂ€ngig ob er Amateur oder Professional ist, als Caddie eingesetzt werden. Alle anderen Caddies mĂŒssen Amateure sein! Bei Jugend-Mannschaftswettspielen dĂŒrfen nur Mannschaftsmitglieder und der MannschaftskapitĂ€n als Caddie eingesetzt werden.
c) Deutsche Golf Liga:
Bei DGL-Wettspielen können fĂŒr den Wettspieltag gemeldete Playing Professionals oder gemeldete Golflehrer in Ausbildung als Caddie eingesetzt werden.
Strafe fĂŒr Verstoß gegen die Wettspielbestimmung: siehe Golfregeln Anhang I, Teil B, 2
7. GerÀte zur Entfernungsmessung
Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines EntfernungsmessgerĂ€ts erlangen. Benutzt ein Spieler wĂ€hrend der festgesetzten Runde ein EntfernungsmessgerĂ€t zum AbschĂ€tzen oder Messen anderer UmstĂ€nde die sein Spiel beeinflussen könnten (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit, usw.), verstĂ¶ĂŸt der Spieler gegen Regel 14-3. Strafe fĂŒr Verstoß siehe Regel 14-3.
8. Belehrung durch den KapitÀn in Mannschaftswettspielen
Bei Mannschaftswettspielen darf zusÀtzlich zu Regel 8-1 auch durch den benannten MannschaftskapitÀn (DGV-Ligastatut Ziffer 7.2) Belehrung erteilt werden. Ein selbst spielender KapitÀn darf wÀhrend seines eigenen Spiels nur seinem Partner Belehrung erteilen (Regel 8, Anmerkung).
Strafe fĂŒr Verstoß:ZĂ€hlspiel: 2 SchlĂ€ge/Lochspiel: Lochverlust
9. Fahren/Mitfahren in Golfwagen o.Ă€. Fahrzeugen
(siehe Golfregeln Anhang I, Teil B, Punkt 8)
Spieler oder Caddies dĂŒrfen wĂ€hrend der festgesetzten Runde keinerlei Beförderungsmittel nutzen, außer das kurzfristige Fahren/Mitfahren wird von der Spielleitung/den Referees ausdrĂŒcklich genehmigt. Gleiches gilt in Mannschaftswettspielen wĂ€hrend des Spiels seiner Mannschaft fĂŒr den MannschaftskapitĂ€n. Spielern mit einer Gehbehinderung, die von der zustĂ€ndigen Behörde durch Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises mit einem sich auf die Gehbehinderung beziehenden Merkzeichen im Sinne des § 3 Abs. 1 Schwerbehindertenausweisverordnung anerkannt ist, ist ausnahmsweise die Nutzung eines Beförderungsmittels gestattet, sofern dieses nicht auch als Hilfsmittel bei der AusfĂŒhrung des Schlages benötigt wird. Die Gehbehinderung ist mit der Meldung vor dem jeweiligen ersten Wettspieltag durch Vorlage des Schwerbehindertenausweises nachzuweisen. Das Beförderungsmittel ist vom Spieler zu stellen. Im Einzelfall kann die Nutzung des Beförderungsmittels von der Spielleitung aus sachlichen GrĂŒnden (z.B. unter Verweis auf Witterungsbedingungen) eingeschrĂ€nkt oder untersagt werden.
Strafe fĂŒr Verstoß durch Spieler gegen die Wettspielbedingung:
Lochspiel: Nach Beendigung des Lochs, an dem der Verstoß festgestellt wurde, ist der Stand des Lochspiels zu berichtigen; dabei wird fĂŒr jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, ein Loch abgezogen, höchstens jedoch zwei Löcher pro Runde.
ZĂ€hlspiel: Zwei SchlĂ€ge fĂŒr jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, höchstens jedoch vier SchlĂ€ge pro Runde (zwei SchlĂ€ge fĂŒr jedes der ersten beiden Löchern, bei denen ein Verstoß vorkam).
Lochspiel oder ZĂ€hlspiel: Wird ein Verstoß zwischen dem Spielen von zwei Löchern festgestellt, so gilt er als wĂ€hrend des Spiels des nĂ€chsten Lochs festgestellt und die Strafe muss entsprechend angewandt werden. Der Spieler muss sofort nach Feststellen des Verstoßes die Benutzung des Fahrzeuges einstellen, andernfalls ist er sowohl im Loch- als auch im ZĂ€hlspiel disqualifiziert.
Strafe bei Verstoß durch einen MannschaftskapitĂ€n: Disqualifikation als MannschaftskapitĂ€n fĂŒr den Rest des Wettspieltages. Ein Spieler seiner Mannschaft darf ersatzweise die KapitĂ€nsfunktion ĂŒbernehmen.
10. Metall- bzw. Alternativspikes/Golfschuhe (Decision 33-1/14)
Es gilt die am Wettspieltag gĂŒltige Regelung des Austragungsortes.
11. Beendigung von Wettspielen (Regel 34-1)
a) ZĂ€hlspiele gelten mit der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse als beendet.
b) Mannschaftsspiele: Das Wettspiel ist mit der Veröffentlichung der Ergebnisliste im Internet unter www.golf-region4.de nach vorheriger PrĂŒfung und Genehmigung durch den Wettspielausschuss der Region4 abgeschlossen.
c)Lochspiele gelten mit der Meldung des Ergebnisses an die Spielleitung als beendet oder – falls nicht geschehen – mit offizieller Bekanntgabe oder Aushang der betreffenden Spielpaarung fĂŒr die nĂ€chste Runde. Bei einer ZĂ€hlspielqualifikation mit nachfolgenden Lochspielen gilt die ZĂ€hlspielqualifikation als beendet, wenn der Spieler (bei Mannschaften der 1. Spieler) in seinem ersten Lochspiel abgeschlagen hat.
12. Änderungsvorbehalte der Golf-Region 4 Spielleitungen
Spielleitungen der Golf-Region 4 haben in begrĂŒndeten FĂ€llen in Abstimmung mit dem Wettspielausschuss der Golf-Region 4 das Recht, bis zum 1. Start der jeweiligen Runde,
die jeweiligen Platzregeln abzuÀndern,
die festgelegten Startzeiten zu verÀndern,
die Ausschreibungsbedingungen abzuÀndern
oder zusÀtzliche Bedingungen herausgeben.
Nach dem 1. Start sind Änderungen nur bei Vorliegen sehr außergewöhnlicher UmstĂ€nde zulĂ€ssig.
13. Doping
Es besteht Dopingverbot. Das NĂ€here, insbesondere den Dopingbegriff und mögliche Sanktionen im Falle eines Verstoßes, regeln DGV-Satzung und die Anti-Doping-Ordnung.
 
B. Sonstige Ausschreibungskriterien/Teilnahmebedingungen
 
1. Vorgabenwirksamkeit
Alle in Einzelwettspielen erzielten Ergebnisse sind vorgabenwirksam, sofern auch die sonstigen Bestimmungen des EGA-Vorgabensystems erfĂŒllt sind. Dies gilt auch fĂŒr Einzelwettspiele im Rahmen von Mannschaftswettbewerben.
2. Vorgabengrenze
Bei Wettspielen, in denen die Teilnahmeberechtigung durch eine Vorgabenbegrenzung geregelt ist, gilt: Maßgebend fĂŒr die Teilnahmeberechtigung ist die am Tage des Meldeschlusses gĂŒltige EGA-Vorgabe. FĂŒr die einzelnen Turniere werden alle EGA-Vorgaben am Tag des Meldeschlusses ĂŒber das DGV-Intranet aktualisiert.
3. Reduzierung des Teilnehmerfeldes
Gehen mehr Meldungen, als die in der jeweiligen Ausschreibung festgelegte Höchstzahl an Teilnehmern ein, so werden die Bewerber mit den höchsten EGA-Vorgaben herausgenommen. Bei gleicher EGA-Vorgabe entscheidet das Los.
4. Veröffentlichung von Start- und Ergebnislisten
Wir weisen darauf hin, dass Vor- und Nachname, Heimatclub, Handicap sowie die Startzeiten der einzelnen Teilnehmer zur Erstellung der Startlisten und Ergebnislisten verwendet und im Internet auf den Websiten des HGV fĂŒr jedermann einsehbar veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme am Wettspiel erklĂ€rt der Teilnehmer seine Einwilligung, dass wĂ€hrend des Wettspiels von seiner Person Bild- und Tonaufnahmen angefertigt und in Print- und/oder Onlinemedien (z.B. auf der Homepage und im YouTube-Kanal) des Hessischen Golfverbandes, des Golfverbandes Rheinland Pfalz / Saarland und den diesen beiden LGVs angeschlossenen Golfclubs zu eigenen, nicht kommerziellen Zwecken (z.B. zur Turnierberichterstattung und Wettspielhistorie) veröffentlicht werden dĂŒrfen.
5. MeldegebĂŒhren
Die Golf-Region 4 ist berechtigt, die Teilnahme am Wettspiel zu verweigern, sofern die MeldegebĂŒhr fĂŒr dieses oder ein zurĂŒckliegendes Wettspiel nicht vollstĂ€ndig entrichtet ist.
6. Abmeldung vom Wettspiel
Spieler und Mannschaften, die nicht am Wettspiel teilnehmen können, haben sich bis spÀtestens drei Tage vor dem Wettspiel bis 12 Uhr bei der Golf-Region 4 - GeschÀftsstelle abzumelden.
Am Vortag des Wettspiels sind Abmeldungen dem Sekretariat des Austragungsortes mitzuteilen.
Bei Absagen nach Meldeschluss besteht ohne Ausnahme die Verpflichtung zur Zahlung der MeldegebĂŒhr.
Falls Spieler oder Mannschaften ohne Abmeldung dem Wettspiel fernbleiben, kann eine Sperre vom Wettspielausschuss der Golf-Region 4 wegen unsportlichen Verhaltens ausgesprochen werden.
(FĂŒr Mannschaften siehe hierzu auch Ziffer 16 und Ziffer 11 des gĂŒltigen DGV-Ligastatus.)
7. Verstoss gegen Wettspielausschreibungen in Mannschaftsspielen
Bei einem Verstoß gegen die Wettspielausschreibung (z.B. den Termin der Abgabe der Mannschafts aufstellung)erfolgt als Strafe: ZĂ€hlspiel/Lochspiel:
Disqualifikation der Mannschaft fĂŒr den Spieltag
Nach Beendigung des Wettspiels kann der Wettspielausschuss der Golf-Region 4 rĂŒckwirkend die vorgenannten Strafen verhĂ€ngen. (FĂŒr Strafen vor Beendigung des Wettspiels: vergleiche A.1.) Die Folgen der Disqualifikation werden durch Ziffer 10 des Ligastatuts geregelt.
8. Unsportliches Verhalten / Verstoß gegen die Etikette
Im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette kann die Spielleitung nach Regel 33-7. den Spieler disqualifizieren.
VerhÀlt sich ein Spieler oder eine Mannschaft unsportlich oder grob unsportlich, so kann der Wettspielausschuss der Golf-Region 4 gegen den Spieler oder die Mannschaft folgende Sanktionen verhÀngen:
Verwarnung
Auflagen
Befristete oder dauernde Wettspielsperre fĂŒr Golf-Region 4 - Wettspiele
Der Wettspielausschuss der Golf-Region 4 entscheidet endgĂŒltig.
Grob unsportliches Verhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird (z.B. vorsĂ€tzliche Regelverstösse, unentschuldigtes Nichtantreten bei einem Wettspiel, vorsĂ€tzlicher Verstoss gegen die Etikette sowie Manipulation eines Wettspielergebnisses) oder der Sportbetrieb bzw. andere Clubs, Mannschaften oder Spieler nicht hinnehmbare Nachteile oder BeeintrĂ€chtigungen erleiden.
Ist ein Spieler oder eine Mannschaft aufgrund unsportlichen Verhaltens durch den Wettspielausschuss Golf-Region 4 gesperrt worden, so kann die Golf-Region 4 beantragen, diesen Spieler oder diese Mannschaft auch fĂŒr DGV-Wettspiele zu sperren. Bis zur BestĂ€tigung dieser Sperre durch den DGV-Wettspielausschuss ist dieser Spieler oder diese Mannschaft fĂŒr DGV-Wettspiele nicht gesperrt. (FĂŒr Mannschaftsspiele vergleiche Ziffer 16 des DGV-Ligastatuts)